Schülerbeiträge

Skilager der 8. Klassen in Adelboden

Skilager 2ab in Adelboden

 

Anreise

Als wir vor der Schule ankamen, bepackt mit Ski, Koffer und Kuchen, stand der grosse Reisebus schon bereit. Auch unsere Lehrer und Begleitpersonen warteten bereits gut gelaunt auf uns. Schnell waren die Skier und das Gepäck eingeladen und es konnte pünktlich losgehen. Die Stimmung im Bus war prima, alle waren aufgeregt und voller Erwartung auf die kommende Woche. Die Fahrt nach Adelboden verging wie im Flug und der Chauffeur brachte uns sicher ans Ziel. Da wir bereits in Skikleidung angereist waren, konnte es direkt auf die Piste gehen und das Skilager konnte beginnen.

Anna

 

Skifahren

Kurz nach unserer Ankunft in Adelboden wurden wir in Gruppen eingeteilt, um kurz darauf die Pisten zu erkunden. Skifahrer und Snowboarder wurden von erfahrenen J+S Leitern begleitet. Die Zeit von 9 Uhr morgens bis (spätestens) 17 Uhr abends ging immer extrem schnell vorbei und war jeden Tag gefüllt mit viel Spass. Wir Schüler lernten uns auf der Piste noch besser kennen und ich bin dankbar, dass (fast) alle eine unfallfreie Woche hatten. Ich denke, dass wir uns alle noch lange und gerne an dieses Skilager erinnern werden.

Anja

 

Schlitteln

Am Donnerstag, 22. Februar, konnten wir als Freizeitprogramm Schlitteln wählen. Was die die eisigen Temperaturen anging, spielte es somit keine Rolle, ob man nun Skifahren oder Schlitteln ging. Viele von uns entschieden sich jedoch fürs Schlitteln, da es eine Abwechslung war und wir hofften es etwas wärmer zu haben. All diejenigen, die am Nachmittag Schlitteln wollten, mussten dann mit der Gondel von den Skipisten nach unten kommen. In unserer Unterkunft assen wir den vorbereiteten Lunch und marschierten dann anschliessend zur Seilbahnstation. In Adelboden Dorf bestiegen wir die Gondelbahn Richtung Tschentenalp.

Oben angekommen ging es schon los mit Schlitteln. Wir fuhren immer zu zweit auf einem Schlitten, einige wagten es auch alleine. Aller Anfang ist schwer, sagt man doch so schön und tatsächlich war dies bei uns auch der Fall. Ich und Jael hatten da so einige Probleme mit Kurven und Geschwindigkeit. Mit der Zeit und einiger Übung kriegten wir dies aber in den Griff. Andere fuhren ebenfalls zu schnell und machten Bekanntschaft mit dem flaumigen weissen Zeugs am Rand oder dem Schlitten vor ihnen. Als wir es dann endlich bis nach unten geschafft hatten, fuhren wir mehrere Male mit dem Skilift wieder zum Start. Auf den Abfahrten war eine Massenkarambolage meist unumgänglich. Alles in allem war es aber sehr lustig.

Gegen Abend fuhren wir müde und zufrieden, aber mit ein paar blauen Flecken mehr versehen, zurück in unsere Unterkunft.

Simea

 

Abendprogramm

Jeden Abend war ein Programm angesagt, welches die Schüler in Gruppen selber vorbereitet haben. Von einem Postenlauf bis zu den verschiedensten Challenges war alles dabei. Zum Beispiel ein Rasierschaum-Watteball Wettrennen. Man schmierte sich ein bisschen Rasierschaum auf die Nase und versuchte das Bällchen weiter zu geben ohne die Hände zu benutzen. Ein anderes Beispiel wäre der Fotowettbewerb. Dabei musste man zu einem vorgegebenen Thema ein Bild machen. Alle hatten es lustig, auch wenn es mal etwas drunter und drüber zu und her ging. Langeweile gab es nicht und wir empfehlen, es auch mal auszuprobieren

Anja & Sarah

 

Rückreise

Nach unserer tollen Woche und einem letzten Vormittag auf den Skiern, hiess es am Freitagnachmittag Abschied nehmen. Glücklich, erschöpft und um einige Pisten-km reicher, konnte es nun nachhause gehen. Begleitet durch lautes Gelächter, wurden die Erlebnisse der vergangenen Woche nochmals ausgetauscht. Pünktlich kamen wir in Grosshöchstetten an und wurden bereits von Eltern und Geschwistern freudig erwartet.

Insgesamt war die Hin- und Rückreise sehr entspannt und unkompliziert.- Vielen Dank.

Anna


Lagerbericht Klasse 3b - Kandersteg


Lagerbericht Klasse 1a - Bever


Themenwoche 1b